Kutná Hora

Kutná Hora – der Welsche Hof
8. 8. 2013

Die Schatzkammer des böhmischen Königreichs: Kutná Hora

Zu Recht trägt das Silberstädtchen Kutná Hora (Kuttenberg) den Beinamen „Schatztruhe des Landes“, denn der Reichtum der Stadt ermöglichte den Aufschwung des böhmischen Königreichs. Die Innenstadt wurde 1995 wegen ihrer historischen Bedeutung und ihrer architektonischen Meisterwerke auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO gesetzt. In diesem Städtchen ist in allen Straßen, Häusern und Kirchen der Geist einer langen und bewegten Geschichte lebendig. Das Wahrzeichen von Kutná Hora ist der einzigartige spätgotische Dom der heiligen Barbara.

Münzprägung in der königlichen Münzprägeanstalt

Der Welsche Hof (Vlašský dvůr) war das wirtschaftliche Zentrum, denn hier befand sich die königliche Münzprägeanstalt und gleichzeitig war er der Herrschersitz. Hier wurden bereits zur Herrschaft Wenzels II. die ersten Böhmischen Groschen geprägt. Er ließ nämlich Fachleute aus Florenz nach Kutná Hora kommen und führte eine Währungsreform durch. In den Kellern des Welschen Hofs können Sie sowohl das Münz-Museum, als auch das Muzeum Odhalení tajemné tváře („Museum der Enthüllung des geheimnisvollen Antlitzes“) besuchen und in letzterem Bekanntschaft mit Verbrechern, Hexen, Hexern, Ketzern und Brandstiftern sowie mit Richtern und Henkern machen.

Bizarre Verzierungen aus menschlichen Knochen

Falls Sie Ungewöhnliches mögen, sollten Sie unbedingt die ehemalige Zisterzienserabtei in Sedlec bei Kutná Hora besichtigen. Die Klosterkirche Mariä Himmelfahrt wird seit 1995 als UNESCO -Welterbe geführt und wird Sie, genauso wie das berühmte Sedletz-Ossarium im Untergeschoss der Allerheiligenkirche, nachhaltig beeindrucken. Die Führungen in den Abendstunden sind etwas Besonderes, dann tragen die Fremdenführer nämlich traditionelle Zisterzienser-Mönchskutten. Die Kirche sowie das Beinhaus werden nur mit Kerzenlicht beleuchtet und während der Besichtigung erklingen gregorianische Gesänge und Orgelmusik. Diese wunderschöne Königsstadt begeistert nicht zuletzt auch durch den spätgotischen Dom der heiligen Barbara. Der Bau dieser architektonischen und sakralen Perle dauerte über 500 Jahre.

Entdecken Sie die Weinbautradition

Das Familienunternehmen Vinné sklepy möchte an den einstigen Ruhm und die jahrtausendealte Tradition des Weinbaus in der Region um Kutná Hora anknüpfen. Seit 2009 sind diese Weine mit dem Bio-Siegel zertifiziert. Vom malerischen Marktplatz aus führt ein Weinerlebnispfad und -radweg bis zu den Weinbergen Pod Sukovem. Dieser 6 km lange Rundweg verbindet die historische Altstadt von Kutná Hora mit den Weinbergen. In Kutná Hora können Sie köstliche Weine probieren, die Münzprägetradition kennenlernen und architektonische Meisterwerke bestaunen.

Was bietet die Umgebung?

Von Kutná Hora aus können Sie bequem einen Ausflug ins Mittelböhmische Kurstädtchen Poděbrady machen oder eines der Schlösser in der Umgebung besichtigen. Auf Schloss Žleby (Schleb) werden Sie sich wie im Märchen fühlen.

Favoriten