Radfahren in der Umgebung von Hotzenplotz

3. 5. 2013

Der Geschichte auf der Spur: per Rad durch die Region Osoblažsko

Krnov, Opava, Kravaře – das sind die drei nordmährischen Städte, die dieser neue Radweg miteinander verbindet. Falls Sie in der Mikroregion Osoblažsko Ihren Urlaub verbringen und nicht unbedingt zu den Ausdauerradlern gehören, ist dieser Radweg perfekt für Sie geeignet. Sie können hier Aktiv- und Bildungsurlaub miteinander verbinden und die Geschichte dieser Region radelnd entdecken. Die Strecke ist auch für Kinder geeignet, denn die Wege sind eben und gut erhalten.

Der Radwanderweg zwischen Krnov (Jägerndorf) und Kravaře (Deutsch Krawarn) gehört zur Slezská magistrála (Schlesische Magistrale), die von der Gebirgsstadt Jeseník (Freiwaldau) bis nach Hlučín (Hultschin) führt. Hier verbindet er sich mit dem Weg Jantarová stezka (Bernsteinweg). Die Strecke ist insgesamt 35 Kilometer lang und folgt dem Flusslauf der Opava (Oppa). Unterwegs locken zahlreiche nette Plätze zum Ausruhen, Picknicken und Besichtigen. Auf gehts: Satteln Sie Ihren Drahtesel und begeben Sie sich auf eine gemütliche Entdeckungstour durch die Mikroregion Osoblažsko.

Herrliche Seen und ein Spaziergang durch die Geschichte

Der Radwanderweg startet in der Stadt Krnov, die mit zahlreichen historischen Denkmälern besticht, weshalb Sie sich einen Spaziergang durch die historische Altstadt nicht entgehen lassen sollten. Sofort fällt das Wahrzeichen der Stadt auf: die prächtige St.-Martins-Kirche. Zum Ausruhen lädt der schöne, von Renaissancehäusern gerahmte Altstadtplatz mit seinem schicken Rathausturm ein. Von Krnov aus geht es weiter auf dem Radwanderweg zum Petrov-See (Petrův rybník), wo man gemütlich picknicken kann. Anschließend tauchen Sie in die herrliche Natur ein, fahren zwischen hohen Bäumen, durch Brumovice bis Držkovice.

Entdecken Sie die schlesische Metropole

Ein weiterer interessanter Ort auf der Strecke ist die Stadt Opava. Absteigen lohnt sich, denn die Stadt bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Über ihr thront der Mariä-Himmelfahrt-Dom, der besonders wegen seiner Bauweise im Stil der norddeutschen Backsteingotik auffällt. Wer märchenhafte Schlösser mag, sollte einen kleinen Umweg nach Hradec nad Moravicí (Grätz) machen. Das hiesige Schloss, das aus Ziegeln gebaut wurde und mit seinen vielen Türmchen und Zinnen besticht, gehört zu den schönsten Schlössern Mährens. Parken Sie doch Ihr Rad im Schatten und machen Sie ein Päuschen im Schlosspark ...

Schlösser so weit das Auge reicht

Nachdem Sie sich reichlich ausgeruht haben, wird Ihnen die letzte Etappe des Radwanderwegs wie ein Klacks vorkommen. Von Opava geht es am Fluss entlang nach Malé Hoštice (Klein Hoschütz), wo Sie das prächtige Schloss besichtigen und sich anschließend im Restaurant stärken können. Der Weg endet schließlich in Kravaře mit seinem weitläufigen Barockschloss, wo Sie die Tour durch die Mikroregion Osoblažsko ausklingen lassen können.

Favoriten