1
2
3
4
St. Vitus Cathedral St. Vitus Cathedral Martin Mařák 5
Download des Reiseführers und der Broschüre
24.02.2015

Tschechische Osterbräuche und -traditionen

Die bedeutendsten christlichen Feiertage rücken näher!

Ostern ist ein uraltes Fest des ersten Frühlingsvollmondes, das mit der Feier des Frühlingsanfangs, mit Christi Auferstehung und mit dem Auftakt eines neuen landwirtschaftlichen Jahres verbunden wird.

Traditionelle Bräuche

Symbol für Ostern in Tschechien ist außer den bemalten Eiern auch die „Pomlázka“, eine aus frischen Weidenzweigen geflochtene und mit bunten Bändern geschmückte Rute. Am Ostermontag gehen Knaben und Männer von Haus zu Haus und peitschen die Mädchen und Frauen symbolisch mit diesen Ruten. Dieses Peitschen aber soll der Volkstradition zufolge der Frau das ganze Jahr über Schönheit und Frische bringen. In einigen Regionen hat sich bis heute auch der Brauch der Schnarren gehalten. Von Donnerstag bis Samstag gehen die Burschen um die Dorfgebäude und machen mit hölzernen Schnarren Krawall, so rufen sie die Gläubigen in die Kirche anstatt der Glocken, die während der Osterfeiertage verstummen, weil sie symbolisch nach Rom geflogen sind. Nach der Fastenzeit kommt nun eine wahre Zeit der Fülle. Zu den typischen Osterspeisen gehört zum Beispiel Lamm- oder Kaninchenfleisch mit Brennnesselfüllung, Osterbrot aus langsam aufgegangenem Hefeteig oder das Bisquitlamm mit Zuckerguss. Eine Leckerei sind auch die mit Honig bestrichenen „Jidáše“ (Judas) und das in Zucker gewälzte Schmalzgebäck „Boží milost“ (Gottes Gnade). Am Ostermontag darf nirgends eine aus Eiern bereitete Speise fehlen! Eier sind das uralte Symbol neuen Lebens und der Wiedergeburt. Während der Osterfeiertage werden die meisten Restaurants ein Ostermenü gemeinsam mit gewürzten österlichen Bierspezialitäten servieren.

Volkstradition für jeden

Das älteste und größte Freilichtmuseum in Mitteleuropa in Rožnov pod Radhoštěm lebt mit der Vorführung traditioneller Oster- und Frühlingsgebräuche auf.  Dieses Jahr sehen Sie hier am Samstag, den 4. 4., einen Jahrmarkt mit Vorführungen traditioneller Handwerke, einen Tag später, am Ostersonntag, stellen sich Folkloregruppen vor und Sie können handbemalte Ostereier oder geflochtene Pomlazky aus Weidenruten kaufen.

Einen ähnlichen Ablauf wird Ostern auf dem Veselý Kopec (dem Lustigen Hügel)  in Ostböhmen haben. In allen Blockhäusern findet eine Ausstellung statt, die traditionelle Volksbräuche näher bringt.

Märkte unter freiem Himmel

Auch die Hauptstadt Prag hat ihre Einwohner und Besucher nicht vergessen. Sie hat vor allem Jahrmärkte und Volksbelustigungen bereit. Der Hauptjahrmarkt wird sich auf dem Altstädter Ring, mitten im historischen Herzen der Stadt abspielen. Sie werden sich hier zum Beispiel bemalte Ostereier, Pomlázky und Ostergebäck – Osterbrot, Jidáše oder Lämmer - kaufen können. Ein reiches Kulturprogramm voller Folklorelieder, -tänze und Vorführungen von Volksbräuchen wartet auf Sie. Die Kleinsten können ihr Talent bei der Bemalung von Eiern oder dem Flechten von Pomlázky unter Beweis stellen.

Die geistliche Dimension von Ostern

Trotz aller Volkstraditionen, hat Ostern für Christen und die christliche Kultur vor allem eine geistliche Bedeutung. Zu dieser Zeit gedenkt man in Kirchen und Gebetshäusern des Todes und der Auferstehung Christi. Die bedeutendste Kirche in Tschechien – der Veitsdom , der dieses Jahr 671 Jahre seit seiner Gründung feiert, hat für die Fastenzeit spezielle Fastenpredigten vorbereitet und über Ostern werden hier regelmäßig Messen abgehalten.