Der Königsritt

3. 5. 2013

Entdecken Sie den traditionellen Königsritt „Jízda králů“ mit allen Sinnen

Der Königsritt „Jízda králů“ ist eine einzigartige Tradition in Tschechien und wurde in die Liste des immateriellen UNESCO-Welterbes aufgenommen. Man kann ihn am letzten Maiwochenende in mehreren Dörfern und Städten in den Regionen Mährische Slowakei (Slovácko) und Hanna erleben. Nur im Dorf Vlčnov (Wiltschnau) wird diese Tradition bereits seit über 200 Jahren gefeiert und daher findet das Fest hier jedes Jahr statt.

Um den traditionellen Königsritt „Jízda králů“ ranken sich mehrere Legenden. Die bekannteste besagt, dass einst der ungarische König Matthias Corvinus samt Gefolge auf der Flucht vor dem böhmischen König Georg von Podiebrad war und, um nicht erkannt und verhaftet zu werden, Frauenkleider anzog und mit einer Rose im Mund durch das Land ritt. Diese Geschichte wird heutzutage nachgespielt, wobei der König stets ein junger Bursche in traditioneller Tracht ist und mit einer Rose im Mund auf einem weißen Pferd durch das Dorf reitet. Sein Hofstaat tanzt dabei und jubelt ihm zu. Im Grunde wird das ganze Dorf in die Festlichkeiten miteinbezogen. Besonders schön sind die traditionellen Trachten, die von Generation zu Generation weitervererbt werden.

Ein Feuerwerk der Farben, Gerüche und Geschmäcker

Der Königsritt „Jízda králů“ ist ein wahres Fest für die Sinne, bei dem man die farbenfrohe Region Mährische Slowakei mit allen Sinnen erlebt. Der Umzug und die Hauptfeierlichkeiten finden am Sonntag statt, aber das Fest dauert im Grunde das ganze Wochenende. Überall ist lebhafte Zimbal- und Blasmusik zu hören und man kann regionale Gaumenfreuden kosten, wie die speziell für dieses Fest gebackenen Plunderteilchen. Probieren Sie auch den selbstgebrannten Sliwowitz oder den heimischen Wein. Und auf Handwerkermärkten gibt es originelle Andenken.

Favoriten