Goldenes Gässchen

7. 2. 2014

Besuchen Sie Zlatá ulička (Goldenes Gässchen) auf der Prager Burg

Eine lange Reihe von winzigen Häusern, von der die nördliche Wand der Prager Burg umrahmt wird, gehört zu den schönsten Orten in Prag. Eine Romantische Legende verbindet den Namen der Zlatá ulička mit Alchemisten des Kaisers Rudolf II., die hier eigentlich nie gelebt hatten. Das malerische pittoreske Milieu zog viele Künstler an, in einem der Häuser schrieb seine Werke der Schriftsteller Franz Kafka.

Infolge von Verkäufen und Vermietungen haben die Besitzer allmählich gewechselt. Jeder Einwohner hat sein Häuschen unauffällig so ausgebaut und ausgebessert, dass es schließlich zu einer kuriosen Situation kam, an der an einigen Stellen die Gasse kaum einen Meter breit wurde. Die Sanierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts überlebten letztlich nur Häuser, die entlang der nördlichen Wand standen. Das Leben in der Zlatá ulička von 17 Jahrhundert bis zum Jahr 1953, als die letzten Bewohner wegzogen, erinnert in den einzelnen Häusern an eine Dauerausstellung von verschiedenen Professionen. Sie sehen zum Beispiel eine Goldschmiedewerkstatt, den Haushalt einer Prophetin sowie Feldscherin oder eines Burgmauer-Verteidigers in der Zeit von Rudolph II.

Favoriten