Die Prager Burg

19. 7. 2013

Eine Reise durch die Jahrhunderte – auf der Prager Burg

Welche Burg ist die größte der Welt? Natürlich die Prager Burg! Die Burghöfe, Paläste, Museen und Parks der Prager Burg sind so riesig, dass man hier problemlos einen ganzen Tag verbringen kann, ohne sich zu langweilen. Das gesamte Burggelände mit seiner tausendjährigen Geschichte ist atemberaubend schön und war einst der Sitz der böhmischen Könige und Kaiser. Heute ist die Burg die offizielle Residenz des Präsidenten der Tschechischen Republik. Über allem thront der faszinierende St.-Veits-Dom, der zu den schönsten gotischen Bauwerken Europas gehört. Entdecken Sie die geheimnisvollen Symbole des tschechischen Staates und des Ortes, der maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass Prag als eine der schönsten Städte der Welt gilt.

Hier ist die Zeit stehen geblieben

Das berühmteste Wahrzeichen der Prager Burg ist der St.-Veits-Dom. In diesem wunderschönen gotischen Dom hat man den Eindruck, die Zeit sei stehen geblieben. Das von mittelalterlichen Baumeistern fantastisch gestaltete Kirchenschiff wird perfekt von Licht durchflutet, das sich den Weg durch die Kirchenfenster bahnt. Besonders schön sind die vom berühmtesten tschechischen Jugendstilmaler Alfons Mucha gestalteten Kirchenfenster. Im Dom werden die Reliquien bedeutender tschechischer Heiliger aufbewahrt, so z. B. des tschechischen Nationalheiligen Wenzel und des heiligen Johannes von Nepomuk, außerdem sind hier die Gräber der Kaiser Karl IV. und Rudolf II. Versäumen Sie nicht einen Blick auf das imposante Mosaik über dem Goldenen Tor (Zlatá brána), auf dem das Jüngste Gericht dargestellt ist, sowie einen Aufstieg auf den Hauptturm, von wo aus man eine herrliche Aussicht auf die hundert Türme Prags hat.

Märchenhäuschen

Wer das Goldene Gässchen (Zlatá ulička) nicht gesehen hat, kann nicht behaupten, auf der Prager Burg gewesen zu sein. Dieses winzige Gässchen, das an die Burgmauern geklebt zu sein scheint, ist so malerisch und wunderschön, dass man es einfach gesehen haben muss. In diesen kleinen bunten Häuschen lebten angeblich Alchemisten, die für Rudolf II. arbeiteten. Denn er träumte davon, sowohl einen Verjüngungstrank als auch den Stein der Weisen zu entdecken. In Haus Nr. 22 lebte und arbeitete einst der berühmte Prager Schriftsteller Franz Kafka.

Gotik, Barock und Renaissance auf einem Fleck

Ein Spaziergang durch die Prager Burg ist wie eine Reise durch die Architekturgeschichte. Innerhalb weniger Stunden bekommt man mit der St.-Georg-Basilika einen Einblick in die Romanik, mit dem Königspalast in die Gotik, in den Barock dank der Burghöfe, in die Renaissance dank des Lustschlosses von Königin Anna, aber auch in die Neuzeit dank des modernen Gewächshauses in den königlichen Gärten. Die Prager Burg hat einfach für jeden Geschmack etwas zu bieten, man muss sich nur treiben lassen ...

Tizian und Barbiepuppen unter einem Dach

Die wirklichen Schätze werden im Inneren der Prager Burg verwahrt. Wegen der Vielzahl an interessanten Museen und Ausstellungen hat man die Qual der Wahl. Falls Sie Meisterwerke alter Meister, wie die von Tizian oder Rubens sehen möchten, empfiehlt sich ein Besuch der Gemäldegalerie der Prager Burg (Obrazárna Pražského hradu). Kinder wiederum werden ihren Spaß im Spielzeugmuseum (Muzeum hraček) haben. Die Besichtigung der Prager Burg können Sie gemütlich in einem der zahlreichen Gärten mit einem Spaziergang durch den Hirschgraben (Jelení příkop) ausklingen lassen. Besonders schön sind auch die Gässchen der sogenannten Neuen Welt (Nový svět) unweit des Platzes Loretánské náměstí, einem Viertel mit bunten Ateliers berühmter Prager Künstler.

Favoriten