Architecture post-1989

Dancing House
9. 10. 2013

Lernen Sie Tschechien anders kennen - nicht nur als Land voller Denkmäler, sondern auch interessanter moderner Bauwerke.

Sie sammeln prestigeträchtige Architekturpreise. Sie gefallen Fachleuten sowie der Öffentlichkeit. Sie passen in Ihre Umgebung, ob es sich nun um die Natur, den Teil einer Stadt oder ein historisches Zentrum handelt. Und hauptsächlich: ihr Wert wächst jedes Jahr. Viele wurden zum Zeitpunkt ihrer Entstehung mit Bedenken aufgenommen, aber es reichten ein paar Jahre und es wird über sie in Superlativen gesprochen.

Ein Symbol der modernen Architektur

Ein Bauwerk, das im guten sowie schlechten Prag weit hinter die Grenzen berühmt gemacht hat, war das Tanzende Haus. Es wuchs am Rašín-Ufer nach einem Projekt des tschechischen Architekten mit kroatischer Abstammung V. Milunić empor, der zur Zusammenarbeit den renommierten kanadisch-amerikanischen Designer Frank O. Gehry hinzugezogen hat. In der Zeit der Entstehung des Tanzenden Hauses in den Jahren 1992-1996 schätzten die einen seine originale Auffassung, die anderen behaupteten jedoch, dass es nicht in das historische Zentrum passt. Das durch das Tanzpaar Ginger & Fred inspirierte Tanzende Haus wurde jedoch eine touristische Attraktion, es erhielt eine Reihe Preise, in einer Umfrage der Zeitschrift Architekt kam es unter die fünf bedeutendsten tschechischen Bauwerke der 90-er Jahre und in der Welt wird es als bedeutendstes Beispiel der tschechischen modernen Architektur nach dem Jahr 1989 angesehen.

Weitere interessante Orte

Welche Objekte sollten nicht Ihrer Aufmerksamkeit entgehen? In Prag können Sie sich zum Beispiel zu einer Besichtigung des Einkaufszentrum Zlatý Anděl in Smíchov, in die Technische Nationalbibliothek in Dejvice begeben oder in einem der Designhotels übernachten. Zu ihnen gehört zum Beispiel das Hotel Josef, das die Architektin Eva Jiřičná entworfen hat, außerhalb von Prag dann das Hotel Omnia in Janské Lázně (Johannisbad) und das Hotel Miura auf dem Gelände des Golfplatzes Čeladná. E. Jiřičná steht ebenfalls hinter dem Projekt des Kongress- und Universitätszentrums in  Zlín (Zlin). Zu den unübersehbaren Bauwerken gehört auch das Kulturzentrum Uffo in Trutnov (Trautenau), umgeben durch ein Rudel Raubtiere– sieben Bronzestatuen von Michal Gabriel.

Favoriten