18 Best of Tschechien
19
Drei Städte –
drei Diamanten
ImSüden des Landes
an der Grenze zwischen
Böhmen undMähren, in
einer reizvollen, hügeligen
Landschaft, wo dieMenschen
seit jeher ein hartes
Leben führten, liegen drei
beachtenswerte Städte,
deren Sehenswürdigkeiten
unter demSchutz der
UNESCOstehen.
Telč – Stadt der Inspiration
Ein von bunten Gotik-
und Renaissancehäusern
umgebener Marktplatz,
filigrane, sich imWasser
spiegelnde Sgrafitti an
der Schlossfassade, eine
vollkommene Kassettendecke
in den Schlosssälen,
eine herrliche Kirche,
sonnenverwöhnte Parks und
eine schöne Umgebung – da
werden auch harte Männer
sentimental!
Třebíč – Stadt der Toleranz
Jüdisch-christliches
Zusammenleben, ruhige
und freundliche Nachbarn
unterschiedlichen Glaubens,
aber gleichen Schicksals…
Stumme Zeitzeugen der
Geschichte des Städtchens
Třebíč waren die St.-Prokop-
Basilika mit ihrer prächtigen
Rosette und ihrer 700 Jahre
alten Krypta, sowie das
jüdische Viertel mit seinen
über 120 erhaltenen Häusern,
dem Rathaus, der Schule,
Synagoge und dem großen
Friedhof mit etwa 3000
Grabsteinen.
Ždár nad Sázavou – Stadt
des Genies Santini
Im Jahre 1706 lud der Abt
des hiesigen Klosters den
jungen Architekten Johann
Blasius Santini-Aichl in die
Stadt ein. Dieser begann hier
in einem Stil zu bauen, der
später als sogenannte Barock-
Gotik weltberühmt wurde.
Sein absolutes Meisterwerk
ist die einzigartige, wie
aus einer anderen Welt
stammende Wallfahrtskirche
des hl. Johannes von
Nepomuk auf Zelená Hora –
unbeschreiblich schön, voller
geometrischer Erhabenheit
und Leichtigkeit. Man könnte
meinen, es handele sich
um keine Kirche, sondern
um feinste Spitze. Santinis
Schöpferkraft hinterließ in der
Stadt auch andere Spuren –
der in Schädelform erbaute
Wussten Sie schon, dass
die Stadt Telč wegen
ihres besonderen Flairs
bereits mehrfach Drehort
tschechischer und
internationaler Filme war?
Auch das hiesige Schloss
ist eine äußerst beliebte
Filmkulisse.
Erkunden Sie den Lernpfad,
der Sie durch eines der
am besten erhaltenen
jüdischen Viertel Europas
führen wird. Hier wird der
Erfindergeist der einstigen
Bewohner deutlich, die
den engen Raum geschickt
nutzten. Entdecken Sie die
jüdische Geschichte des
Städtchens Třebíč.
Begeben Sie sich auf
die Spuren des heiligen
Johannes Nepomuk (Jan
Nepomucký), dessen Leben
eng mit der Stadt Prag
verbunden war. Besuchen
Sie sein Grab im St.-Veits-
Dom (Katedrála sv. Víta)
auf der Prager Burg, sowie
den mystischen Ort auf der
Karlsbrücke, von welchem
aus der Leichnam des
Heiligen in die Moldau
geworfen wurde.
Kirche des hl. Johannes von Nepomuk
Telč
Telč
Třebíč
Žďár nad Sázavou
Marktplatz in Telč
St.-Prokop-Basilika in Třebíč
Pestfriedhof, das Interieur
der Kirche, der Marstall, der
Gasthof und auch die Prälatur
des Klosters.
1...,2-3,4-5,6-7,8-9,10-11,12-13,14-15,16-17,18-19 22-23,24