90 Burgen und Schlösser
91
Vranov nadDyjí
Warum sich ein Besuch lohnt
Dieses prächtige Schloss, das auf einem
)HOVYRUVSUXQJ LP PDOHULVFKHQ 7KD\D
)OXVV 7DO HUULFKWHW ZXUGH JHK|UWH LP
Barock zu den berühmtesten Adelssitzen.
Den größten Verdienst an seiner
Berühmtheit hatte seine bezaubernde
%HVLW]HULQ )UVWLQ 0DULD $QQD
Pignatelli, die der Günstling des Kaisers
Karl VI., Graf Althann, aus Spanien auf
seinen Adelssitz gebracht hatte. Es war
ein offenes Geheimnis, dass der wahre
Grund für die Besuche des Monarchen
aus dem nahen Wien die tatkräftige und
intelligente Schlossfrau war.
Aus der Geschichte
Sein gegenwärtiges Aussehen erhielt die
Burg nach einem verheerenden Brand
im Jahr 1665 durch Umbauarbeiten,
die die Grafen von Althann Ende des
17. Jahrhunderts in Auftrag gegeben
hatten. Dazu beauftragten sie einen der
berühmtesten Architekten der Barockzeit,
den Wiener Hofarchitekten Johann
%HUQKDUG )LVFKHU YRQ (UODFK ,P
19. Jahrhundert gehörte das Schloss der
SROQLVFKHQ )DPLOLH 0QLV]HN GLH LQ 9UDQRY
HLQHU )DEULN ]XU 6WHLQJXWKHUVWHOOXQJ ]XP
Aufschwung verhalfen.
Die pompösen Gemächer
veranschaulichen, wie die Adeligen
einst auf dem Schloss wohnten. Der
beeindruckende ovale Ahnensaal
des Adelsgeschlechts der Althann
aus dem 17. Jahrhundert gehört zu
den Schmuckstücken europäischer
Architektur. Ein weiteres Werk des
gleichen Architekten ist die schöne
Schlosskapelle.
V–IX Dienstag–Sonntag,
IV und X an Wochenenden
und Feiertagen.
Dort, wo einst die Kutschen
untergebracht waren, vor dem
Haupttor des Schlosses, findet
jedes Jahr eine wechselnde
Ausstellung mit Ausstellungsstücken
aus den unzugänglichen
südmährischen Burgen und
Schlössern statt.
Zámecká 93, 671 03 Vranov nad Dyjí
Zákupy
Warum sich ein Besuch lohnt
Auf diesem Schloss hielt sich gerne der
OHW]WH E|KPLVFKH .|QLJ )HUGLQDQG
I., genannt der Gütige, aus dem
Adelsgeschlecht der Habsburger auf,
nachdem er 1848 freiwillig auf den Thron
des Österreichischen Kaisers verzichtet
hatte. Er hatte eigentlich nie alleine die
Macht inne und man hielt ihn für nett,
jedoch etwas degeneriert wegen der engen
YHUZDQGWVFKDIWOLFKHQ 9HUÀHFKWXQJHQ GHV
europäischen Adels. Deshalb nannte man
ihn in Wien spöttisch „der arme Trottel
1DQGHO³ 'HQQRFK ZXUGH )HUGLQDQG
I. recht alt und kümmerte sich gut um
seinen Sommersitz, der aufwändig
eingerichtet wurde.
Aus der Geschichte
Nach dem Sturz Napoleons wurde die
Stadt Zákupy im Jahr 1815 Napoleons
6RKQ 1DSROHRQ )UDQ] -RVHSK .DUO
Bonaparte, genannt „L’Aiglon“ („Sohn
des Adlers“) geschenkt. Er war der
erste und einzige legitime männliche
Nachkomme Napoleon Bonapartes und
dessen zweiter Ehefrau Marie-Louise
von Österreich, starb jedoch im Alter von
21 Jahren an Tuberkulose, ohne seinen
neuen Adelssitz gesehen zu haben.
Die Schlossgemächer wurden für
den pensionierten Kaiser wunderschön
im Stil des damals modernen „zweiten
Rokoko“ eingerichtet. Für den
höchstmöglichen Komfort wurde auch
der barocke Aufzug modernisiert, den
man ebenfalls besichtigen kann.
V–IX Dienstag–Sonntag,
IV und X an Wochenenden
und Feiertagen.
Borská 1
471 23 Zákupy
1...,70-71,72-73,74-75,76-77,78-79,80-81,82-83,84-85,86-87,88-89 92-93,94-95,96-97,98-99,100-101,102