80 Burgen und Schlösser
81
Tel"
Warum sich ein Besuch lohnt
Das Schloss und der Marktplatz in
7HOþ JHK|UHQ ]X GHQ HLQGUXFNVYROOVWHQ
europäischen Sehenswürdigkeiten der
Renaissance außerhalb Italiens. Gerade
Italien inspirierte und begeisterte
Zacharias von Neuhaus, einen der
reichsten und mächtigsten Männer
seiner Zeit. Während seiner zahlreichen
diplomatischen Reisen entdeckte er seine
Begeisterung für den neuen Kunststil
der Renaissance. Er lud anschließend
die besten italienischen Baumeister,
Handwerker und Künstler zu sich
ein und gab ihnen freie Hand beim
Umbau seines alten Ahnensitzes. Und
das Ergebnis kann sich sehen lassen:
prunkvoll geschmückte Gemächer,
Möbel aus vergoldetem Silber, Gobelins,
-XZHOHQ XQG (GHOVWHLQH 6JUDI¿WL
mit Arkaden verbundene Vorhöfe
und ein herrlicher Park mit Orangerie,
umgeben von Teichen – all das ist
ein bemerkenswerter Beleg für den
(LQÀXVV GHU LWDOLHQLVFKHQ .XQVW DXI GLH
böhmische und mährische Kultur.
Aus der Geschichte
Das luxuriöse Anwesen wurde in der
zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts
umgebaut und so entstand aus der
ursprünglichen gotischen Burg
ein berühmtes Schloss. Das riesige
Herrengut, das zu den lukrativsten
in Mähren gehörte, wurde im Laufe
der Zeit jedoch mehrfach an die
verschiedensten Adelsfamilien verkauft.
Deshalb änderte sich die Renaissance-
Gestalt des Schlosses sowie die des
nahe gelegenen Marktplatzes, der von
pastellfarbenen Bürgerhäusern gesäumt
wird, so gut wie nicht und alles behielt
seinen ursprünglichen Charakter. Daher
sind sowohl das Schloss als auch der
Marktlatz in die Liste des UNESCO-
Weltkulturerbes aufgenommen worden.
Dieser bemerkenswerte Schatz aus der
Renaissance, der ein wenig versteckt in
der wunderschönen Landschaft liegt,
ZLUNW ZLH GLH .XOLVVH HLQHV 0lUFKHQ¿OPV
,Q GHU 7DW ZHUGHQ KLHU KlX¿J )LOPH
gedreht, weshalb die Einwohner der
6WDGW 7HOþ HUIDKUHQH .RPSDUVHQ VLQG
Bei der Besichtigung des
Schlosses lernt man die vielfältigsten
Renaissance-Techniken kennen.
Der ganze Stolz des Schlosses
sind die Kassettendecken, die mit
Malereien, Holzschnitten und kuriosen
Jagdtrophäen verziert sind. Besonders
kostbar ist der riesige Goldene Saal,
der seinen Namen der vergoldeten
Kassettendecke mit Szenen aus
antiken Sagen verdankt. Beim Besuch
der privaten Gemächer der letzten
Schlossbesitzer, der Podstatsk(-
Liechtenstein, kann man auch einen
Blick in das Badezimmer und den
Umkleideraum der Herrschaften
werfen. In letzterem befindet sich eine
ganze Sammlung historischer Kleider
und Accessoires.
IV–X Dienstag–Sonntag.
Nám!stí Zachariá%e z Hradce 1
588 56 Tel"
1...,60-61,62-63,64-65,66-67,68-69,70-71,72-73,74-75,76-77,78-79 82-83,84-85,86-87,88-89,90-91,92-93,94-95,96-97,98-99,100-101,...102