6 Burgen und Schlösser
7
Blatná
Warum sich ein Besuch lohnt
Der weiß-rote Turm der steinernen
Wasserburg, für den die Stadt berühmt
ist, wurde im Spät-Mittelalter von
GHQ +HUUHQ YRQ 5RåPLWiO HUEDXW
Sie bekleideten wichtige Posten im
Staatsdienst, waren berühmt für ihren
Hang zu einem ausschweifenden
Lebensstil und ließen sich von
der hochentwickelten Kultur des
westeuropäischen Adels inspirieren.
Den Umbau des alten Palastes zu einem
prächtigen dreistöckigen Palast im
gotischen Renaissance-Stil leitete der
berühmte königliche Architekt Benedikt
Ried.
Aus der Geschichte
Dieser repräsentative Sitz des
Adelsgeschlechts in Blatná stand
oft imMittelpunkt des politischen
Geschehens im böhmischen Königreich.
Die Schwester von Jaroslav Lev von
Bítov
Warum sich ein Besuch lohnt
Im vergangenen Jahrhundert errichtete
der letzte, ziemlich extravagante Besitzer,
Baron Haas, hier einen der größten
Privatzoos seiner Zeit in Europa. Er
liebte nicht nur lebende Tiere, sondern
auch seine zoologischen Sammlungen
einheimischer und exotische Tiere,
darunter auch eine Sammlung
präparierter Hunde, bestehend aus
51 verschiedenen Rassen, darunter
auch der ausgestorbene Stallpinscher.
Diese Sammlung ist sogar im Guinness-
Buch der Rekorde als umfangreichste
Sammlung der Welt verzeichnet.
Aus der Geschichte
Diese befestigte Burg, die auf
HLQHP )HOVYRUVSUXQJ XQZHLW GHV
=XVDPPHQÀXVVHV GHU )OVVH
äHOHWDYND XQG 7KD\D HUULFKWHW ZXUGH
diente bereits im frühen Mittelalter
zum Grenzschutz des böhmischen
Königreichs in Südmähren. Ihr heutiges
Aussehen ist das Ergebnis romantischer
Umbauarbeiten des 19. Jahrhunderts
und sie fügt sich harmonisch in die
malerische Landschaft, die geprägt ist
5RåPLWiO -RKDQND KHLUDWHWH *HRUJ
von Podiebrad und wurde böhmische
Königin. Jaroslav leitete, da er ein sehr
gebildeter und geschickter Diplomat
war, im Namen seines Schwagers die
EHUKPWH )ULHGHQVDERUGQXQJ DQ GHQ
europäischen Höfen.
In den Gemächern befinden sich
hauptsächlich Gemäldesammlungen
der heutigen Schloss-Besitzer, des
Adelsgeschlechts der Hildprandt,
denen das Schloss schon seit dem
18. Jahrhundert gehört. Sehenswert ist
das Arbeitszimmer und die Ausstellung
über den berühmten tschechischen
Arzt und Naturwissenschaftler des
19. Jahrhunderts, Jan Evangelista
Purkyn!, der hier in seinen
Jugendjahren als Erzieher arbeitete.
V–15. 9. Dienstag–Sonntag,
IV und 16. 9.–X an den Wochenenden.
Na P#íkopech 320, 388 01 Blatná
von Wäldern, Gewässern und Abhängen,
hinein. Dank der vielen Sonnenstunden
ist es zudem eine bekannte Weinregion.
Es gibt hier vier
Besichtigungsrouten, die jeweils
verschiedene Epochen der
Geschichte dieser Burg, die zu
den ältesten in der Tschechischen
Republik gehört, erläutern. Außer
dem Palast und demWa$enarsenal
mit seinen herausragenden
Ausstellungsstücken kann man hier
auch das Burggefängnis, ein Verlies
und eine Folterkammer mit Kopien von
Folterwerkzeugen besichtigen und
letztere sogar ausprobieren.
V–VIII Montag–Sonntag,
IV und X an Wochenenden und
Feiertagen.
In der Ausstellung „Erbovní bestie“
(„Wappenuntiere“) in der ehemaligen
Burg-Brauerei sind sagenhafte
Ungeheuer, Drachen, Basiliske und
andere Fabelwesen, die in der Heraldik
vorkamen, zu sehen.
Státní hrad Bítov, 671 07 po%ta Uher"ice
1,2-3,4-5 8-9,10-11,12-13,14-15,16-17,18-19,20-21,22-23,24-25,26-27,...102