58 Burgen und Schlösser
59
Náchod
Warum sich ein Besuch lohnt
Der erst 35-jährige italienische General
Ottavio Piccolomini erhielt 1634 vom
Kaiser dieses Schloss mit riesigem
Herrschaftsgut als Geschenk für seine
Hilfe bei der „Beseitigung“ Albrecht von
Wallensteins. Seine im Dreißigjährigen
Krieg gesammelten Erfahrungen
waren mit Sicherheit bei den Bau- und
Modernisierungsarbeiten auf dem
neuen Herrensitz hilfreich. Zudem
modernisierte er die Befestigungsanlage
umfassend. Während der 150-jährigen
+HUUVFKDIW GHU )DPLOLH 3LFFRORPLQL LQ
der Zeit des Barock und Rokoko wurde
das Schloss umgebaut und erhielt sein
gegenwärtiges Aussehen.
Aus der Geschichte
Albrecht von Wallenstein stammte
mütterlicherseits aus dem
$GHOVJHVFKOHFKW GHU 6PLĜLFNê GHP
über Jahrzehnte das Herrschaftsgut
Náchod gehörte. Im 17. Jahrhundert
gehörten ihnen die größten Grundstücke
im böhmischen Königreich, sowie
zahlreiche Burgen und Städte. Der
Kaiser beschlagnahmte jedoch
das gesamte Vermögen der letzten
Erbin, die sich auf die Seite des
böhmischen Adelsaufstandes im Jahr
1620 geschlagen hatte. Kurz darauf
beschlagnahmte er auch das Vermögen
des neuen Besitzers, Adam Erdman
7UþND ± HU ZDU :DOOHQVWHLQV 6FKZDJHU
und Vertrauter und wurde 1634
gemeinsam mit Wallenstein in Eger
ermordet.
Im Schloss gibt es sechs
Besichtigungstouren der herrlich
eingerichteten Innenräume. Auf
der neusten kann man die einzigartige
Sammlung an Orden und Ehrenzeichen
besichtigen, darunter sind auch
Juwelen und Ordenssterne aus dem
alten Schlosstresor zu sehen.
V–IX Dienstag–Sonntag,
IV und X an Wochenenden
und Feiertagen.
Eine der Attraktionen der Burg
sind die beiden Bären namens Dá%a
und Ludvík im Burggraben. Wen das
nicht interessiert, der kann einen Blick
ins Kinderzimmer auf das historische
Spielzeug aus dem 19. und frühen
20. Jahrhundert werfen.
Zámek 1282
Náchod 547 01
Nám!%. naHané
Warum sich ein Besuch lohnt
Berühmt wurde eine auf dem Schloss
ausgestellte prunkvolle Kutsche des
Olmützer Erzbischofs, denn sie wurde im
)LOP Ä$PDGHXV³ YRQ 0LORã )RUPDQ DOV
Requisite genutzt. Aber auch die vielen
anderen Kutschen der historischen
Sammlung sind sehenswert,
insbesondere die drei reichlich mit
Gold verzierten Unikate, die nur bei
)HLHUOLFKNHLWHQ EHQXW]W ZXUGHQ 'LH PLW
Samt bezogenen und mit Gold bestickten
Sitze sind mit Eiderdaune gefüllt und die
Gardinen wurden aus Brokatstoff genäht.
Die Kutsche wurde von einem Sechser
Gespann edler Pferde gezogen und hatte
dann eine Länge von 15 Metern. Die
größte Kutsche ist 3,5 m hoch und wiegt
über zwei Tonnen.
Aus der Geschichte
1916 kaufte der Eisengroßhändler
)UDQWLãHN 2WWDKDO GLHVHV LP
französischen Stil erbaute Schloss dem
OHW]WHQ DGHOLJHQ %HVLW]HU *UDI .LQVNê
ab. Zum prachtvollen Schloss führen
aus allen vier Himmelsrichtungen
Alleen mit jahrhundertealten Linden.
'HU (LVHQJUR‰KlQGOHU )UDQWLãHN
Ottahal musste rund 2,3 Millionen
österreichische Kronen für das Schloss
bezahlen und hohe Summen für die
Modernisierung berappen, denn es war
sein Statussymbol und sollte seinen
sozialen Aufstieg widerspiegeln.
Nur wenige Wochen nach dem Ende
des Zweiten Weltkriegs wurde jedoch
GLH )DPLOLH LP =XJH GHU %HQHã 'HNUHWH
enteignet.
Zu sehen ist unter anderem auch
eine Kinderwagen-Ausstellung mit
über 50 historischen Exponaten.
V–IX Dienstag–Sonntag,
IV und X an Wochenenden
und Feiertagen
.
Hrad 1
783 44 Nám!%. na Hané
1...,38-39,40-41,42-43,44-45,46-47,48-49,50-51,52-53,54-55,56-57 60-61,62-63,64-65,66-67,68-69,70-71,72-73,74-75,76-77,78-79,...102