54 Burgen und Schlösser
55
M!lník
Warum sich ein Besuch lohnt
Ein Besuch dieses Schlosses mit
seiner herrlichen Aussicht auf den
=XVDPPHQÀXVV YRQ (OEH XQG 0ROGDX
die umliegenden Weinberge und den
KHLOLJHQ %HUJ ětS LVW ZLH HLQ $XVÀXJ
zu den Wurzeln der böhmischen
Geschichte. Die beiden berühmten
VODZLVFKHQ 6WlPPH 3ãRYDQ XQG ýHFK
ZXUGHQ KLHU GXUFK HLQH )UVWHQHKH
PLWHLQDQGHU YHUEXQGHQ )UVWLQ
Ludmila, die erste böhmische Heilige,
EUDFKWH PLW LKUHP (KHPDQQ %RĜLYRM GHQ
christlichen Glauben in die böhmischen
Länder und sie gründeten das
+HUUVFKHUJHVFKOHFKW GHU 3ĜHP\VOLGHQ
Aus der Geschichte
6HLW GHP )UK 0LWWHODOWHU ZRKQWHQ
auf der Burg die Witwen der
E|KPLVFKHQ .|QLJH XQG )UVWHQ
Während der Herrschaft von Kaiser
.DUO ,9 ZXUGH GLH 6WDGW 0ČOQtN ]XU
Mitgift der böhmischen Königinnen
bestimmt. Später gehörte das Schloss
verschiedenen Adelsfamilien; seit
dem 18. Jahrhundert gehört es einer
der ältesten, bis heute lebenden
böhmischen Adelsfamilie, den Herren
von Lobkowitz.
Den Mittelpunkt der zugänglichen
Gemächer des Frühbarockschlosses
bildet der sogenannte Große Saal mit
einer einzigartigen Kartensammlung
aller großen europäischen Städte
des 17. Jahrhunderts, samt
Abbildungen. Sie verdeutlichen das
besondere Talent der damaligen
Kartographen, Grafiker und Drucker.
I–XII täglich.
Der Weinbau in Böhmen begann
im 10. Jahrhundert als Fürstin Ludmila
in M!lník den ersten Weinberg anlegte.
Der heutige Schlossbesitzer hat die
traditionelle Weinherstellung im
historischen Kellerraumwiederbelebt
und bietet eine riesige Auswahl an
Schlossweinen an – die berühmteste
Sorte heißt „Ludmila“ und wird in einer
Flasche verkauft, deren Form aus der
Zeit des mittelalterlichen Herrschers
Karl IV. stammt.
Svatováclavská 19/16
276 01 M!lník
Mikulov
Warum sich ein Besuch lohnt
'LH 6WDGW 0LNXORY EH¿QGHW VLFK LQPLWWHQ
der Weinregion Südmährens im
malerischen Landschaftsschutzgebiet
Pálava. Zu empfehlen ist hier nicht nur
ein Besuch der zahlreichen Weinstuben
samt Weinprobe, sondern auch des
historischen Schlosskellers mit seiner
Ausstellung über die Geschichte des
WUDGLWLRQHOOHQ :HLQEDXV +LHU EH¿QGHW
sich außerdem ein riesiges, reichlich
verziertes Weinfass aus der Renaissance,
das ein Volumen von 101 400 Litern
und ein Gewicht von 26,1 Tonnen hat
und somit das größte Weinfass in der
Tschechischen Republik ist.
Aus der Geschichte
Das unübersehbare Barockschloss,
das hoch über der Stadt thront, wurde
KlX¿J YRQ %UlQGHQ KHLPJHVXFKW =XOHW]W
brannte es wenige Tage vor Ende des
Zweiten Weltkriegs bis auf die
Grundmauern ab, beim Rückzug der
deutschen Armee. Dank des Einsatzes
motivierter Bürger wurde es schnell und
sorgfältig renoviert und die Gemächer zu
Ausstellungsräumen des örtlichen
Museums gemacht.
Die Ausstellungen auf dem
Schloss zeigen außer dem hiesigen
Weinbau auch die Geschichte des
Schlosses und des Adelsgeschlechts
der Dietrichstein. Zudem können auch
archäologische Fundstücke, sowie
wechselnde Sonderausstellungen
besichtigt werden.
IV–X Dienstag–Sonntag.
In der Schloss-Werkstatt entsteht
seit 1994 nach und nach eine der
besten Sammlungen zeitgenössischer
Bildhauerkunst der Tschechischen
Republik, die eng mit den alljährlich
stattfindenden Kunstsymposien
verbunden ist.
Zámek 1, 692 15 Mikulov
1...,34-35,36-37,38-39,40-41,42-43,44-45,46-47,48-49,50-51,52-53 56-57,58-59,60-61,62-63,64-65,66-67,68-69,70-71,72-73,74-75,...102