44 Burgen und Schlösser
45
Kuks
Warum sich ein Besuch lohnt
+LHU EH¿QGHW VLFK HLQHV GHU
bemerkenswertesten Beispiele
bildhauerischer Kunst aus der Barockzeit:
Es handelt sich um eine Allegorie der
Tugenden und Laster, die die Terrassen
vor der prächtigen Steinkirche und vor
GHP ZHLWOlX¿JHQ .ORVWHU DXI GHU $QK|KH
über der Elbe ziert. Diese Allegorie sowie
weitere Sandsteinplastiken wurden vom
sogenannten „böhmischen Michelangelo“
Matthias Bernard Braun innerhalb sehr
kurzer Zeit im Auftrag des Grafen Sporck
erschaffen. Die prunkvolle Welt des
Luxus, der Bälle, Theater, Jagden in der
pompösen Residenz bildete einen starken
Gegensatz zur demütigen Arbeit der
Barmherzigen Brüder im Klosterspital für
Arme auf dem gegenüberliegenden Hügel.
Aus der Geschichte
Der berühmte aber auch umstrittene
Auftraggeber des Schlosses Kuks und
weiterer prunkvoller Bauten, Bibliotheken
XQG *HPlOGHJDOHULHQ )UDQ] $QWRQ
Reichsgraf von Sporck, litt Zeit seines
Lebens unter Komplexen aufgrund
der niederen Herkunft seines Vaters.
Daher bemühte er sich umso mehr
darum, dem Gelände an beiden Elb-
Ufern den Stempel eines prunkvollen
gesellschaftlichen Zentrums der
Highsociety aufzudrücken, weshalb seinen
Gästen alle möglichen Attraktionen und
der größte Komfort geboten wurde. Viele
der Gebäude, einschließlich des Schlosses,
verschwanden jedoch im Laufe der Zeit.
Tipp: Der geniale Meister der
Barockskulpturen, Matthias Bernard
Braun, schuf ebenfalls die Statuen
und Reliefs, die sich imWald, etwa
3 kmwestlich von Kuks, befinden. Die
biblischen Szenen meißelte er direkt
vor Ort in die Felsblöcke ein, damit sie
wie ein Werk der Natur aussehen.
Das Gelände mit seinem
Statuenpark im Freien kann kostenlos
besichtigt werden, ebenso wie die
Klosterkirche und die Krypta, in der
sich die Gruft des Grafen Sporck
befindet. Sehenswert sind auch die
Räume des Barockspitals mit einer
Apotheke sowie die einzigartige
Ausstellung des Tschechischen
pharmazeutischen Museums.
VII–VIII täglich,
V, VI und IX Dienstag–Sonntag, IV, X
an Wochenenden und Feiertagen.
„Musiksommer Kuks“ – ein Festival
klassischer Musik in der Kirche der
Allerheiligsten Dreifaltigkeit (VI-VIII).
Hospital Kuks, 544 43 Kuks
Kun!tická hora
Warum sich ein Besuch lohnt
In der fruchtbaren Ebene des
ostböhmischen Elbtals ragt über dem
Horizont die Ruine einer gotischen
Burg auf einem unübersehbaren Hügel
empor. Dieser war früher höher, aber
aufgrund der Steinförderung wurde er im
Laufe der Jahrhunderte abgetragen. Die
geförderten Steine wurden beispielsweise
für den Bau der Stadt Pardubice
verwendet. Zuletzt brach der Steinbruch
zusammen und riss auch einen Teil
der Burg mit sich. Im 20. Jahrhundert
führte der Museumsverein aus Pardubice
unter der Leitung des hervorragenden
$UFKLWHNWHQ 'XãDQ -XUNRYLþ XPIDQJUHLFKH
Renovierungsarbeiten durch.
Aus der Geschichte
Die Burg wurde während der
Glaubenskriege im 15. Jahrhundert
berühmt. Sie wurde damals vom
KXVVLWLVFKHQ +DXSWPDQQ 'LYLã %RĜHN
belagert und anschließend besetzt.
Dieser errichtete hier innerhalb von zwei
Jahren mit Hilfe der örtlichen Bürger ein
ausgeklügeltes Befestigungssystem.
Tip: Einen Besuch wert ist auch
die archäologische Ausstellung.
Besonders bemerkenswert sind hier
die über 500 Jahre alten Spielwürfel.
Aber was wäre eine Burg ohne
eine Ausstellung mittelalterlicher
Folterwerkzeuge? Zu sehen ist
hier sogar eine Preisliste des
Scharfrichters, aus der ersichtlich
ist, dass dieser damals recht gut
verdiente.
V–VIII Dienstag–Sonntag, IV, IX, X
an Wochenenden und Feiertagen.
V–VIII Dienstag–Sonntag, IV, IX, X
an Wochenenden und Feiertagen.
Auf dem Bogenschießplatz
können Kinder das Bogen- und
Armbrustschießen ausprobieren.
533 52 Staré Hradi%t!
1...,24-25,26-27,28-29,30-31,32-33,34-35,36-37,38-39,40-41,42-43 46-47,48-49,50-51,52-53,54-55,56-57,58-59,60-61,62-63,64-65,...102