38 Burgen und Schlösser
39
Konopi%t!
Warum sich ein Besuch lohnt
In diesem prächtigen Herrschaftssitz
des österreichischen Erzherzogs und
Thronfolgers von Österreich-Ungarn,
)UDQ] )HUGLQDQG YRQ gVWHUUHLFK (VWH
wurde beimUmbau im Stil der Romantik
nichts dem Zufall überlassen. Das Schloss
wurde mit allemmöglichen Komfort
ausgestattet: mit einemWasserklosett,
einem Aufzug, einer Zentralheizung und
Stromleitungen sowie einem eigenen
Wasserkraftwerk. Der Erzherzog lebte
hier ein zurückgezogenes Leben im Kreise
VHLQHU )DPLOLH 'LH ,G\OOH ZXUGH MHGRFK
jäh durch das Attentat in Sarajevo 1914
gestört, bei dem er und seine geliebte
Ehefrau starben.
Aus der Geschichte
Diese Burg ist für tschechische
Verhältnisse sehr ungewöhnlich.
Sie wurde Ende des 13. Jahrhunderts
nach Vorbild der französischen
Burgfestungen errichtet und von sieben
massiven Türmen geschützt, die jeweils
eigenständige Befestigungsanlagen
bildeten. Die Burg hatte fünf Tore und
]ZHL )DOOEUFNHQ 2EZRKO VLH DOV HLQH
GHU VLFKHUVWHQ )HVWXQJHQ LP E|KPLVFKHQ
Königreich galt, wurde sie während
des Dreißigjährigen Krieges von den
Schweden erobert und geplündert.
Franz Ferdinand von Österreich-
Este war ein leidenschaftlicher Jäger
und begeisterter Kunst-Sammler. Er
sammelte sämtliche Gegenstände,
auf denen der heilige Georg
dargestellt war: Pfeifen, Münzen,
Wa$en, Schwerter, Gefäße, Banner,
Grabsteine, Skulpturen, Gemälde. Er
wollte sogar den englischen König, der
das gleiche Hobby hatte, übertre$en
und ihm seine Sammlung präsentieren.
Das Attentat jedoch machte die Pläne
zunichte.
Im Schloss gibt es eine beliebte
Kinderattraktion: Bären. Diese werden
hier bereits seit dem 18. Jahrhundert
gehalten.
IV–IX Dienstag–Sonntag,
X, XI an Wochenenden und Feiertagen.
Konopi%t! 1, 256 01 Bene%ov
Kost
Warum sich ein Besuch lohnt
'LH %XUJ .RVW EH¿QGHW VLFK LP +HU]HQ
einer wunderschönen Region voller
Wälder und Sandsteinfelsen, die wegen
ihrer Schönheit zu Recht Böhmisches
3DUDGLHV ýHVNê UiM KHL‰W 6LH ZXUGH
DXI HLQHP QLHGULJHQ )HOVYRUVSUXQJ EHU
einem See errichtet, dessen Dämme
bei Gefahr geöffnet wurden, wodurch
sich die Burg blitzschnell zu einer
Wasserfestung verwandelte. Wurde
die Burg belagert, begaben sich die
Bewohner im letzten Stock des massiven
Turms in Sicherheit.
Aus der Geschichte
Während der Glaubenskriege im 15. Jahr-
hundert stellte die Burg sogar für den
unbesiegbaren Heerführer der Hussiten
-DQ äLåND HLQH +HUDXVIRUGHUXQJ GDU
Man sagt, dass er die Burg nicht erobern
konnte, weil ihre Mauern hart wie
Knochen (tschechisch Kost) seien und er
deshalb enttäuscht aufgab. InWirklichkeit
jedoch übersah sein Heer die Burg,
LQ GHU GLH NDWKROLVFKHQ )HLQGH OHEWHQ
denn sie ist der einzige mittelalterliche
Herrschaftssitz, der sich nicht auf einem
+JHO VRQGHUQ LP 7DO EH¿QGHW
Tipp: Unterhalb der Burg beginnt ein
10 km langer Wanderweg durch das
malerische Plakánek-Tal, der an der
Burg Humprecht bei Sobotka endet.
Auf der Ausstellung, die sich in
der Burg befindet, können Besucher
etwas über das Adelsgeschlecht der
Kinsk( in Böhmen erfahren, denen
die gut erhaltene Burg gehört. In
den Kellerräumen befindet sich
eine mittelalterliche Folterkammer
mit anschaulichen Beispielen der
Verhörmethoden, die zuverlässig
jeden dazu brachten, ein Geständnis
abzulegen.
VII, VIII Montag–Sonntag,
IV–VI, IX, X Dienstag–Sonntag.
Wenn sie möchten, können sie
ein Bild von der Burg malen und es
anschließend an der Kasse abgeben.
Sollte es dem Burgbesitzer gefallen,
wird das Kind mit einer Urkunde
belohnt, das Bild erhält einen
Ehrenplatz in der Burg und es wird auf
die Internetseite gestellt.
Podkost 1–8
507 45 Mlad!jov v &echách
1...,18-19,20-21,22-23,24-25,26-27,28-29,30-31,32-33,34-35,36-37 40-41,42-43,44-45,46-47,48-49,50-51,52-53,54-55,56-57,58-59,...102