36 Burgen und Schlösser
37
Klá%terec
nadOh#í
Warum sich ein Besuch lohnt
Als Ende des 18. Jahrhunderts der
Schlossverwalter, Herr Weber, mit
dem in der Nähe entdeckten Kaolin
experimentierte, konnte er nicht ahnen,
GDVV GDV 3RU]HOODQ DXV .OiãWHUHF HLQHV
Tages weltweit berühmt werden würde.
Seine ersten Werke hatten jedoch
noch nichts mit dem schneeweißen
durchsichtigen Porzellan aus dem fernen
Asien gemein. Misserfolge überwand
er dank seines eisernen Willens. 1794
gründete er schließlich eine Manufaktur,
die seitdem bis heute in Betrieb ist und den
Namen der Schlossbesitzer, Thun, trägt.
Aus der Geschichte
1621 kaufte das Adelsgeschlecht der
Thun dieses Renaissanceschloss zu
einem günstigen Preis, denn der
Vorbesitzer war am Aufstand des
böhmischen Adels gegen die Habsburger
beteiligt gewesen und war deshalb
enteignet worden. Der Dreißigjährige
Krieg machte jedoch auch um das
Adelsgeschlecht der Thun keinen Bogen:
Die schwedische Armee plünderte und
verwüstete das Schloss zweimal, weshalb
es aufwändig im Barockstil saniert
werden musste.
Tipp: Im Souvenirshop können
Sie Porzellan kaufen und es mit
persönlichen Motiven bemalen lassen.
Im Schloss zeigt eine Ausstellung
des böhmischen Porzellans inwiefern
sich der zeitgemäße Stil imDesign der
Porzellanproduktion widerspiegelte.
Der Schlosspark lädt zu einem
Spaziergang ein, bei demman die
Statuen des Bildhauers Josef Broko$,
etwa die Kontinente, entdecken kann.
Australien fehlt hier jedoch, denn
dieser Kontinent war damals noch
nicht entdeckt worden.
IV–IXMontag–Sonntag,
X–III Dienstag–Samstag.
Chomutovská 1
431 51 Klá%terec nad Oh#í
Koko#ín
Warum sich ein Besuch lohnt
Diese Burg in der malerischen
Sandsteinlandschaft, die reich an Seen
und kleinen Dörfern, in denen die
Zeit stehen geblieben zu sein scheint,
LVW EH¿QGHW VLFK QXU NP YRQ 3UDJ
entfernt. Als sie Ende des 19. Jahr-
hunderts vom Prager Unternehmer
9iFODY âSDþHN JHNDXIW ZXUGH ZDU VLH
bereits seit langer Zeit nur noch eine
verlassene Ruine. Unter der Aufsicht von
vier renommierten Kunsthistorikern ließ
âSDþHN VLH DXIZlQGLJ UHVWDXULHUHQ XQG
machte sie der Öffentlichkeit
zugänglich. Im Tal unter der Burg
ließ er ein Naherholungsgebiet, ein
Schwimmbad und Tennisplätze
HUULFKWHQ ZRGXUFK GLH 5HJLRQ .RNRĜtQ
zu einem beliebten Erholungs- und
$XVÀXJV]LHO ZXUGH
Aus der Geschichte
'HU |VWHUUHLFKLVFKH .DLVHU )HUGLQDQG
bezeichnete nach dem Dreißigjährigen
Krieg die verwahrloste mittelalterliche
%XUJ DOV ÄYHUÀXFKWH %XUJ³ GLH QLFKW
mehr renoviert werden durfte. Daher
wurde sie von Raubrittern und Dieben
in Beschlag genommen, die das
Gebiet rund um die Burg in Angst und
Schrecken versetzten. Im 19. Jahr-
hundert, in der Romantik, wurde die
Ruine neu „entdeckt“ und diente fortan
als Inspirationsquelle für zahlreiche
Schriftsteller und Künstler.
Von den Wandelgängen und dem
massiven Zylinderturm aus hat man
einen wunderschönen Ausblick auf das
Naturschutzgebiet Koko#ín.
V–IX Dienstag–Sonntag,
IV, X an Wochenenden.
277 23 Koko#ín
1...,16-17,18-19,20-21,22-23,24-25,26-27,28-29,30-31,32-33,34-35 38-39,40-41,42-43,44-45,46-47,48-49,50-51,52-53,54-55,56-57,...102