26 Burgen und Schlösser
27
Hrádek
uNechanic
Warum sich ein Besuch lohnt
Dieses etwas verstecke Schloss sieht
zwar wie ein altertümlicher englischer
Herrensitz aus, wurde jedoch erst Mitte
des 19. Jahrhunderts errichtet und
gehört zu den jüngsten Schlossbauten
GHU 7VFKHFKLVFKHQ 5HSXEOLN *UDI )UDQ]
Ernst Harrach erfüllte sich mit dem Bau
seinen romantischen Traum, nämlich
den Ruhm seines Adelsgeschlechts aus
alten Zeiten zu beleben und an dessen
ritterliche Vergangenheit zu erinnern.
Er ließ sich dabei von seinen Reisen nach
England inspirieren.
Aus der Geschichte
Die Ausstattung des Schlosses sollte
an Ritter-Geschichten erinnern. Graf
Harrach trug hier Antiquitäten aus dem
Ausland, insbesondere aus Österreich
und Italien zusammen; er kaufte sogar
ganze Portale, Zimmerdecken oder
komplette Zimmerausstattungen. Sein
Traum löste sich jedoch bald in Luft auf:
Währen des Preußisch-Österreichischen
Krieges wurde im Jahr 1866 im Schloss
ein Militärlazarett eingerichtet. Nach
dem Zweiten Weltkrieg wurde das
Schloss beschlagnahmt.
Tipp: In den vier Wochen vor
Weihnachten können Sie hier eine
besinnliche, weihnachtliche
Stimmung bei den Adventskonzerten
und in den festlich geschmückten
Gemächern erleben.
Rüstungen im Eingangssaal,
historische Möbel, wertvolle Bilder und
vergoldete Tapeten aus Kalbsleder an
den Wänden des Goldenen Saals, des
größten und schönsten Schlossraums
– so schuf der Wiener Architekt Karl
Fischer geschickt die Illusion eines
mittelalterlichen Schlosses.
V–X Dienstag–Sonntag,
IV, XI und in der Adventszeit
an Wochenenden und Feiertagen.
Státní zámek Hrádek u Nechanic
503 15 Nechanice
Hukvaldy
Warum sich ein Besuch lohnt
,Q +XNYDOG\ ¿QGHW PDQ DQ MHGHU
Ecke Spuren des berühmten, von
KLHU VWDPPHQGHQ .RPSRQLVWHQ /HRã
-DQiþHN ,QVSLULHUHQ OLH‰ HU VLFK XQWHU
anderem auch von der erhabenen
Burgruine, die sich auf einem steilen
Hügel in einem wunderschönen
Wildpark mit Damhirschen und
0XIÀRQV EH¿QGHW 0DQ VDJW GDVV HU YLHO
=HLW LQ GHQ )HVWXQJVDQODJHQ GHU %XUJ
verbrachte und sich hier zu vielen seiner
Musikstücke inspirieren ließ. ImWald
unter der Burg steht sogar ein Denkmal
IU VHLQH EHUKPWHVWH 2SHU /LãND
%\VWURXãND 'DV VFKODXH )FKVOHLQ
Aus der Geschichte
Diese Burg, die zu den größten in der
Tschechischen Republik gehört, wurde
im 13. Jahrhundert errichtet. Sie wurde
nie erobert, jedoch etwa 500 Jahre
später durch einen Brand zerstört.
Die romantischen Burgruinen sind
seit dem 19. Jahrhundert ein beliebtes
$XVÀXJV]LHO
Tipp: In der Gemeinde Hukvaly hat die
Leo% Janá"ek Stiftung ein Denkmal mit
einer Ausstellung über das Leben und
die Werke des Komponisten errichtet.
Vom Innenhof im Burgkern gelangt
man zum teilweise überdachten
Palast, zu den Kellerräumen, zum
Verlies und zum einstigen Gefängnis.
Die Bewohner der Burg hatten stets
mit einer massiven Wasserknappheit
zu kämpfen. Der im 16. Jahrhundert
gebaute, 150m tiefe Brunnen soll
mehr gekostet haben, als der Bau der
gesamten Burg.
V–IX Dienstag–Sonntag,
IV und X an Wochenenden
und Feiertagen.
Im Sommer finden
prestigeträchtige Konzerte im
Rahmen des internationalen Festivals
„Janá"kovy Hukvaldy“ (VI-VII) direkt
auf der Burg und in der Umgebung
statt.
739 46 Hukvaldy
1...,6-7,8-9,10-11,12-13,14-15,16-17,18-19,20-21,22-23,24-25 28-29,30-31,32-33,34-35,36-37,38-39,40-41,42-43,44-45,46-47,...102