18 Burgen und Schlösser
19
D!tenice
Warum sich ein Besuch lohnt
Im 19. Jahrhundert verliebte sich die
spanische Königin Maria Cristina
während ihrer Besuche so sehr in
dieses Schloss und die es umgebende
romantische Landschaft am Rande des
Mittelgebirges Böhmisches Paradies,
dass sie es kaufen wollte. Wegen der
Unnachgiebigkeit des Wiener Hofes
aufgrund der angespannten Beziehungen
zwischen den österreichischen und den
spanischen Habsburgern, fand der Kauf
jedoch nie statt. Am spanischen Hof
jedoch hielt zumindest das berühmte
Bier aus der Schlossbrauerei Einzug.
Aus der Geschichte
Das bewegte Schicksal des böhmischen
Adels spiegelt sich in der Geschichte des
Schlosses wider: Es wurde mehrfach mit
Gewalt beschlagnahmt, verkauft, sogar
an der Börse verspielt. Deutliche Spuren
architektonischer Art hinterließen die
Malteserritter, denen es der bedeutende
österreichische Politiker Baron
Wessenberk vermachte. Er beging 1873
Selbstmord, da er des Landesverrats
bezichtigt wurde. Im Sozialismus wurde
das Schloss als Erziehungsanstalt für
Jugendliche genutzt.
Es gibt hier drei Besichtigungs-
Routen: einen klassischen Rundgang,
einen Märchen-Rundgang und einen
Spuk-Rundgang durch die barocken
Innenräume mit Original-Möbeln. Die
Malteserritter hinterließen hier ihre
beeindruckende Wa$ensammlung aus
der Zeit des Dreißigjährigen Krieges,
samt Schi$skanonen, die in der
Schlacht um die Insel Rhodos im 16.
Jahrhundert verwendet wurden.
VII–VIII Montag–Sonntag,
V–VI und IX Dienstag–Sonntag,
I–IV und X–XII an Wochenenden.
Ganzjährig finden jeden Samstag
Grusel-Führungen statt, während
welcher in den Gemächern des
Schlosses Teufel, Vampire, Hexen,
Gespenster und andere Ungeheuer
spuken. Von Juni bis September
finden jeden Sonntag Märchen-
Besichtigungen mit Erzählungen,
Gesang und altertümlicher Live-Musik
statt.
507 24 D!tenice
Dob#í%
Warum sich ein Besuch lohnt
Die herrliche Landschaft, die sich
um dieses Rokokoschloss mit
seinem beeindruckenden Garten mit
Blumenornamenten, schön gestalteten
+HFNHQ XQG 6WDWXHQ EH¿QGHW HULQQHUW
an Schloss Schönbrunn in Wien. Daher
wird es gerne von Regisseuren, die
0lUFKHQ¿OPH GUHKHQ P|FKWHQ VRZLH
von Konzertveranstaltern als Kulisse
JHQXW]W +lX¿J ZLUG HV DXFK IU SULYDWH
)HLHUQ XQG +RFK]HLWHQ JHPLHWHW
Aus der Geschichte
Dieses prächtige Rokokoschloss aus
dem 18. Jahrhundert, das an den Stil
des französischen Königs Ludwig XVI.
HULQQHUW ¿HO GHQ 1DWLRQDOVR]LDOLVWHQ
während des Zweiten Weltkrieges in die
Hände und sie enteigneten die adeligen
Besitzer. Später diente es 50 Jahre lang
als Erholungszentrum für regimetreue
Künstler und Prominente.
Tipp: In einem Teil des Schlosses
sind Ausstellungen des städtischen
Museums zu besichtigen. Zu
sehen ist hier nicht nur die hiesige
traditionelle Handschuhherstellung,
sondern auch eine umfangreiche
Sammlung historischer Motorräder aus
tschechoslowakischer Produktion.
Das „Zimmer der Schriftsteller“
erinnert an die 2. Hälfte des
20. Jahrhunderts, als das Schloss
für die Ö$entlichkeit geschlossen
war, und hier bekannte Schriftsteller
gelebt haben. Das Zimmer ist mit
Möbeln des Adelsgeschechts
Collloredo-Mansfeld eingerichtet.
I–XII täglich.
Gespensterausstellung,
Kinderecke, ein Zoo im Schlosspark,
nächtliche Führungen für Mutige
(im Sommer).
263 01 Dob#í%
1,2-3,4-5,6-7,8-9,10-11,12-13,14-15,16-17 20-21,22-23,24-25,26-27,28-29,30-31,32-33,34-35,36-37,38-39,...102